U20-WM: Siebenkämpferin Kreiner übernachtet auf großartigem Zwischenrang 2

Heute begannen im Kasarani Stadium in Nairobi/KEN die 18. Junioren-Weltmeisterschaften (U20). Siebenkämpferin Sophie Kreiner (ATSV Linz LA) absolvierte die ersten vier Disziplinen ihres Wettkampfes und übernachtet auf dem tollen 2. Zwischenrang.

online seit heute, 21:10 Uhr
online seit gestern, 21:10 Uhr
online seit 18.08.2021, 21:10 Uhr
U20-WM Tag 1: Siebenkämpferin Kreiner übernachtet auf großartigem Zwischenrang 2

Bei kühlen 18 Grad begann für Sophie Kreiner der Arbeitstag bereits um 9.25 Ortszeit mit dem 100m Hürden Bewerb. Die Oberösterreicherin kam gleich gut aus den Blöcken und hatte von Beginn an einen guten Rhythmus. Erst an der letzten Hürde gab es ein kleines Problem als die 17-Jährige mit dem Nachzugsbein etwas hängenblieb. Dadurch kam sie etwas ins Straucheln und verlor bis zur Ziellinie einige Hundertstel. Trotzdem standen im Ziel tolle 14,51s (0,2) auf der Anzeigetafel, was nur um 6/100s über der PB der Linzerin liegt. Damit positionierte sie sich auf Rang 4 nach der ersten Disziplin.

Weiter ging es mit dem Hochsprung, einem der Lieblingsbewerbe von Sophie Kreiner. 1,57m, 1,63m und 1,66m wurden jeweils im ersten Versuch übersprungen, ab 1,69m machte es die Hochsprung-Staatsmeisterin aber extrem spannend. Diese Höhe wie auch später die 1,75m und 1,78m wurden von ihr jeweils erst im dritten und letzten Versuch gemeistert, nichts für schwache Nerven. Erst bei 1,81m war dann Schluss für die vielfache Nachwuchsmeisterin, diese Höhe hätte aber bereits neue PB bedeutet. Trotzdem ein sehr erfreuliches Ergebnis für Sophie Kreiner, an diesem Tag sprang keine Konkurrentin höher als sie.

In Summe ergab das für die beste heimische Nachwuchs-Siebenkämpferin nach zwei Disziplinen 1860 Punkte, was in der Gesamtwertung den ausgezeichneten Rang 2 ergibt. In Führung liegt wie erwartet die große Favoritin Saga Vanninen (FIN) mit 1989 Punkten.

„Mit dem Vormittag bin ich schon zufrieden. Der Start bei den Hürden hätte etwas besser sein können und auch das Hängenbleiben war natürlich nicht optimal. Daher passt mir die Zeit weniger, weil ich weiß was ich kann und das war es eindeutig nicht. Der Hochsprung war dann eine ziemliche Zitterpartie, ich war auch etwas nervös. Aber im Endeffekt hat es mit den 1,78 gut gepasst.“

Heute Nachmittag ging es für Sophie Kreiner im Siebenkampf mit dem Kugelstoß weiter. Die Oberösterreicherin zeigte zwar mit 12,46m / 12,48m / 12,33m eine konstante Serie, blieb damit aber doch um einiges unter ihrer Bestleistung, die mit der 4kg-Kugel bei 13,13m liegt. Trotzdem behauptete sie mit der zweitbesten Weite des Tages Gesamtposition 2, da der Kugelstoß für viele Konkurrentinnen keine Stärke darstellt.

Im abschließenden Bewerb des ersten Wettkampftages, den 200m, musste die 17-Jährige auf der ungünstigen Bahn 8 starten und konnte sich so zu Beginn an keiner vor ihr laufenden Mitstreiterin orientieren. Mit einem starken Finish konnte die Linzerin aber in dieser Disziplin noch einmal stark aufzeigen und erzielte mit 25,04s (0,5) und Rang 3 eine deutliche neue Bestleistung, bisher lag diese bei  25,34s.

In Summe ergibt das für Sophie Kreiner nach vier Disziplinen 3436 Punkte, eine Marke, die um 62 Zähler über ihrem bisher besten Mehrkampf im April in Lana (ITA) liegt. In der Gesamtwertung ergibt das den ausgezeichneten Rang 2 hinter der großen Favoritin Saga Vanninen (FIN), die bislang auf 3638 Punkte kam. Auf Rang 3 rangiert derzeit Pippi Lotta Enok (EST), die bei 3363 Punkten liegt. 

„Mit der Kugel habe ich mir schon mehr erwartet, aber ich habe gleich danach mit dem Bewerb abgeschlossen und mich auf die 200m konzentriert. Ich wusste, dass ich derzeit ziemlich schnell bin, dass also eine neue Bestleistung möglich sein könnte. Das ist mir dann auch gelungen, damit bin ich also richtig zufrieden. Der zweite Tag ist mein schlechterer, aber ich werde mein Bestes geben und dann schauen was rauskommt.“



teilen