Thiem fixierte Davis-Cup-Sieg über Australien und Weltgruppe

Dominic Thiem hat am Sonntag in Graz für den entscheidenden dritten Punkt gesorgt und Österreich nach sechs Jahren die Rückkehr in die Davis-Cup-Weltgruppe gesichert. Der Weltranglisten-Achte besiegte im dritten Einzel die australische Nummer eins, Alex de Minaur, nach 2:57 Stunden mit 6:4,6:2,3:6,6:4 und stellte damit die uneinholbare 3:1-Führung gegen Australien her.

online seit heute, 14:33 Uhr
online seit gestern, 14:33 Uhr
online seit 16.09.2018, 14:33 Uhr
Thiem sorgte für den entscheidenden Punkt

Das vierte Einzel wurde damit überflüssig, beide Teams verzichteten auf ein weiteres Match. Österreich spielt erstmals seit 2013 wieder in der obersten Spielklasse des Traditionsbewerbs, der vor wenigen Wochen einer großen Reform ab 2019 unterzogen wurde. Thiem und Co. spielen nun am 2. und 3. Februar 2019 entweder zu Hause oder auswärts. Im Falle eines Sieges ist man beim Finalturnier der besten 18 Nationen im November 2019 an einem gemeinsamen Finalort (in Madrid oder Lille) dabei. Der Gegner wird erst am 26. September in London ausgelost.

"Sensationelle Stimmung, alle drei Tage ausverkauft, das passiert nicht oft. Wir haben jede Sekunde genossen", meinte Thiem noch auf dem Platz. "Heute war es sehr eng. Ich bin super gestartet, dann habe ich einen leichten Abfall gehabt, den hat de Minaur sofort ausgenutzt, und der vierte Satz war auf Messers Schneide. Ich habe es zum Glück herumgebogen", war Thiem erleichtert.

Thiem hatte gegen de Minaur, der eine weit bessere Leistung als bei der Vier-Satz-Niederlage gegen Dennis Novak am Freitag zeigte, zunächst auch zu Beginn etwas Startschwierigkeiten. Er geriet mit 1:3 in Rückstand, der erst 19-jährige de Minaur, der auch auf der Tour von Lleyton Hewitt gecoacht wird, hatte schon zwei Bälle zum 4:1. Doch Thiem gelang das Rebreak und nach rund 44 Minuten stellte der French-Open-Finalist zur Freude der rund 6.000 Fans auf 6:4.

Im zweiten Durchgang gelang Thiem vor den Augen seines am Sonntag angereisten Coaches Günter Bresnik eine rasche 4:0-Führung und nach 1:23 Stunden das 6:2 zur 2:0-Satzführung. Im dritten Satz kam etwas Sand ins Getriebe des Favoriten, Thiem musste nach ein paar Unkonzentriertheiten seinen Aufschlag zum 0:2 abgeben und konnte diesen Rückstand nicht mehr wettmachen.

So ging es in die Verlängerung, also Satz vier: Und de Minaur ließ nicht nach. Im Gegenteil. Der sechs Jahre jüngere de Minaur machte keine Fehler mehr, Thiem musste fast jeden Punkt mehrmals machen. Angetrieben von seinem ebenso leidenschaftlichen Kapitän steigerte sich der extrem kampfstarke de Minaur und schaffte zum 3:2 ein Break. Zwar gelang Thiem das Rebreak, nach einer umstrittenen Schiedsrichter-Entscheidung zum 15:40 bei Aufschlag Thiem schaffte es de Minaur neuerlich, dem Weltranglisten-8. das Service zum 4:3 abzunehmen. Nach 2:47 Stunden holte sich Thiem erneut den Ausgleich mit einem Rebreak.

Als Thiem im neunten Game einen Breakball abwehrte und auf 5:4 stellte, lag der Druck bei de Minaur. Thiem bekam bei 30:40 seinen ersten Matchball und nutzte ihn. Thiem sprang in die Luft und ballte die Faust, die Erleichterung nach dem 2:57 Stunden langen Match war ihm ins Gesicht geschrieben.

Mit dem Sieg über Australien ist damit auch die Tür offen für einen noch nicht genau definierten Geldsegen. Erst Ende Oktober wird der Internationale Tennisverband (ITF) über die genaue Dotation informieren. Fakt ist, dass es speziell beim Einzug ins Finalturnier der 18 besten Teams für Spieler wie ÖTV sehr lukrativ werden könnte.

Bereits zuvor hatten der Österreichische Tennisverband (ÖTV) und Veranstalter Herwig Straka eine höchst zufriedene Bilanz des Heim-Davis-Cup-Länderkampfs gezogen. "Wir hatten 17.600 Fans in den drei Tagen. Wir sind froh, dass wir das so toll hinbekommen haben", freute sich Straka, der ja auch Turnierboss des Erste Bank Open in Wien ist. Der Steirer konnte auch berichten, dass man einen Gewinn lukriert hat. "Aber wir haben ein hohes Risiko gehabt, bei 1.000 Leuten weniger wäre es schon knapp geworden." 

Künftige Heim-Davis-Cups werden nicht leichter zu finanzieren sein, da der gesamte Aufwand bei dann nur noch zwei Spieltagen ja der gleiche bleibt. "Das wird ohne ganz große Unterstützung nicht mehr möglich sein. Es war hier schon nur durch große Unterstützung durch Stadt und Land möglich", so Straka. Jedenfalls habe sich Graz als Veranstaltungsort bewährt, der ÖTV würde im Falle des nächsten Heimspiels die Veranstaltung aber dennoch wieder österreichweit ausschreiben.

Textquelle: APA




teilen
0