Sportakrobatik-WM-Bronze für Österreich

Erstes Sportakrobatik-WM-Edelmetall für Österreich: Larissa Höfler, Hanna Paic und Paula Pfurtscheller gewannen im Balance-Finale der Weltmeisterschaft in Baku mit einer perfekt gelungenen Kür die Bronzemedaille hinter den Trios aus den USA (1.) und aus Belgien (2.). Die drei Grazerinnen, als Sechste für die Top-6-Entscheidung qualifiziert, wuchsen in der Entscheidung über sich hinaus. So konnten sie Australien (4.), Georgien (5.) und Portugal (6.) noch hinter sich lassen.

online seit heute, 12:54 Uhr
online seit gestern, 12:54 Uhr
online seit 13.03.2022, 12:54 Uhr
Sportakrobatik-WM-Bronze für Larissa Höfler, Hanna Paic und Paula Pfurtscheller

Hanna Paic stellvertretend für ihre Kolleginnen: „Wir können es noch gar nicht realisieren. Unser Ziel für die WM war, sauber zu turnen. Schon die Final-Qualifikation war ein Riesenerfolg. Das jetzt ist unglaublich.“ ATG-Graz-Trainerin Hannah Suntinger: „Wir sind einfach sprachlos. Sensationell, was die Mädels hier geleistet haben. Sie konnten ihre Professionalität bewahren und haben eine Wahnsinns-Performance hingelegt.“ Österreichs portugiesische Nationaltrainerin Leonor Vareta: „Unser Trio hat im direkten Kontakt mit den Besten erstklassig geturnt, eine erstklassige Wertung erhalten und ist jetzt Weltklasse.“

Ein Moment für die Ewigkeit

Nationaltrainerin Leonor Vareta weiter: „Mir fehlen die Worte zu dem, was hier passiert ist. Als Zweite am Start, waren wir zuerst glücklich über unseren Wertungsrekord. Als sich dann der Wettkampf entwickelt hat, war die Medaille plötzlich eine realistische Möglichkeit. Als zum Schluss sogar die in der Qualifikation noch zweitplatzierten Australierinnen hinter uns blieben, war kein Halten mehr. Die Tränen sind geflossen. Diesen Moment hätte ich gerne für alle Ewigkeit eingefroren.“

Bereits vor dem Balance-Finale hatten Höfler, Paic und Pfurtscheller das Top-8-Kombinations-Finale (mit einer Mischung aus Balance- und Dynamik-Elementen) von der siebenten Vorkampf-Position aus in Angriff genommen. Hier gelang den drei ÖFT-Akrobatinnen ebenfalls eine Steigerung, sie rückten bis auf Rang 5 vor. Das war bereits das beste österreichische Sportakrobatik-WM-Ergebnis der Geschichte. Die Bronzemedaille „hätte niemand von uns für möglich gehalten“, wie Larissa Höfler bekannte.



teilen