Sandro Kopp auf der Jagd nach ATP-Punkten

Tennis-Youngster Sandro Kopp aus Kramsach in Tirol hat ein klares Ziel vor Augen, er möchte zu den 50 besten Tennisspielern der Welt gehören. Um dieses ambitionierte Vorhaben in die Realität umzusetzen, trainiert er täglich mehrere Stunden in der ESTESS Tennisakademie in Seefeld. „Ich liebe diesen Sport!“, meint der fünffache Staatsmeister und MySportMyStory-Referenzsportler.

online seit heute, 13:24 Uhr
online seit gestern, 13:24 Uhr
online seit 18.10.2018, 13:24 Uhr
Sandro Kopp will ganz hinauf

Aber alles von Anfang an: Sandro Kopp hat den Sport in den Genen, sein Papa fuhr Autorennen und seine Mutter Skirennen. Aufgewachsen ist der Unterländer quasi neben dem Tennisplatz. Nachdem er zunächst als Zuschauer bei den Tenniseinheiten seiner Schwester an vorderster Front mit dabei war, griff er selbst zum Schläger und entdeckte eine Leidenschaft, die sein Leben von fortan verändern sollte. Nicht nur, dass ihm die Jagd nach der gelben Filzkugel viel Spaß bereitet, auch das Talent des jungen Tirolers wurde von seinen Eltern rasch erkannt und dementsprechend gefördert.

Training steht an erster Stelle

Heute, einige Jahre später, steht der 18-Jährige tagtäglich bis zu vier Stunden am Platz und powert sich aus. Ergänzend dazu trainiert er im Fitnessstudio, um Kondition, Schnelligkeit und Athletik zu verbessern. Am Court wird akribisch an der Beinarbeit des Youngsters gefeilt, ein Element, welches er selbst als entscheidenden Faktor bezeichnet. „Kein Ball gleicht dem anderen, da Spin, Höhe und auch der Belag Einfluss nehmen. Deshalb gilt es sich optimal zu bewegen und gut einzustellen. Nur so gelingt es einen Ball der verspringt, auszugleichen.“, erklärt Kopp. Abseits des Platzes liegt das Hauptaugenmerk auf den physischen Komponenten: Kraft, Stabilität und Ausdauer. Betreut wird Sandro Kopp seit mittlerweile fünf Jahren von Hakan Dahlbo und seinem Team der schwedischen Tennisakademie ESTESS.

Auf die Frage nach seiner Geheimwaffe meint Kopp: „Die Rückhand ist definitiv mein persönliches Ass im Ärmel. Sie ist mein bester Schlag gibt mir auch in engen Situationen das nötige Selbstvertrauen und hat gewiss schon für den Sieg des ein oder anderen Matches gesorgt“, schmunzelt der talentierte 18-Jährige. Doch der Tiroler weiß: „Um mein Ziel zu erreichen muss ich weiterhin hart an mir arbeiten, denn es wartet noch ein langer Weg auf mich. Für mich steht das Training über allem anderen!“

Kopp hat ein klares Ziel vor Augen

Fünf Staatsmeistertitel in der Jugendklasse hat der junge Tiroler zu Buche stehen. Darüber hinaus stand Kopp als Nummer eins mehrere Wochen an der Spitze der österreichischen Jugend-Rangliste. Als einen seiner größten Erfolge nennt er den Sieg des Tennis Europe Masters. Damit verbunden war die Einladung nach Miami (Florida) zur Orange Bowl, dem wohl bekanntesten und prestigeträchtigsten Jugend-Tennisturnier weltweit. Kopp konnte in Miami bis ins Viertelfinale vordringen. Ein weiterer Meilenstein wurde mit dem Gewinn des ersten ATP-Weltranglistenpunkts bei einem ITF Future Turnier im September 2017 gelegt. Seither gilt es für den angehenden Profi Kopp im Herrentennis Fuß zu fassen und sein Konto mit weiteren Punkten zu befüllen. Bis Ende 2018 gilt es daher bei oben genannten ITF Future Turnieren so viele Punkte wie möglich zu sammeln. Damit wäre für Kopp der perfekte Start in die Saison 2019, die durch die Einführung der ITF (Internationale Tennis Föderation) Transition Tour am 01. Januar 2019 eingeleitet wird, garantiert.

Sandro Kopp ist seit September 2018 Teil der MySportMyStory-Familie. „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit. MySportMyStory ist eine super Sache und der perfekte Weg, mich in der Öffentlichkeit zu präsentieren!“, so das Tennistalent abschließend.

Siehe dir unseren Helden-Film hier an: Sandro Kopp in Seefeld

Sandro Kopp hat Weltranglistenpunkte im Visier
MySportMyStory im Interview mit Trainer Hakan Dahlbo



teilen