Saisonrückblick 2020

Motiviert nach dem Weltrekord in Australien gegen Ende der Saison 2019 startete Alexander eigentlich fast ohne Pause in die Saison 2020 mit dem Ziel bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio nicht nur am Start zu stehen, sondern auch um eine Medaille zu kämpfen. Ein Trainingsplan der in punkto Disziplin, Härte und Konsequenz einzigartig war. Diesen umzusetzen um dem Traum der Olympischen Ringe live zu spüren galt es umzusetzen. 

Dann der Paukenschlag. LOCKDOWN COVID

Kein einziges Rennen, nur noch Training. Schlimmer geht es nicht in einem Sport wo es beim Wettkampf um Meter und Sekunden geht. Als Top 10 Fahrer der Weltrangliste nun keine Rennen. Das heißt Training – Training und nochmals Training. Jetzt nach tausenden Kilometer auf der Rolle im Wohnzimmer bzw. rund um Tirol gab es das erste Kräftemessen. Mit der Nummer 1 der Welt der letzten Saison Thomas Frühwirth. Das harte Training, der Glaube an die nächsten Rennen aber auch die leichte Ernährungsumstellung, das Alex einige Kilo leichter machte, hat sich ausgezahlt. Er meinte ist ein Megagutes Gefühl mit dem Besten der Welt mitzufahren und ab und zu denken…hätte glatt noch ein paar Körner. Nun gilt es die Form umzusetzen und bei den Rennen die Qualifikation  für Tokio 2021 zu schaffen. 

Die ersten Rennen werden in Italien beginnen. Dann geht’s zu den Weltcuprennen in Belgien und zurück nach Italien. Vermutlich im Juli zum Weltcuprennen nach  Kanada und dann August/September nach Tokio zu den olympischen Spielen. 

Liebe Freunde und Unterstützer. Danke dass es durch Euch möglich ist, diesen Traum von Olympia 2021 zu ermöglichen. 



teilen
0