Rot-weiß-rotes Traum-Ergebnis im Bouldern bei den European Open

Am Samstag fielen beim Innsbruck Tirol European Open die Medaillen-Entscheidungen im Bouldern. Gleich drei KVÖ-AthletInnen holten Edelmetall: Der Kärntner Nicolai Uznik entschied den Bewerb mit einem überragenden Auftritt für sich. Die 18-jährige Salzburgerin Celina Schoibl boulderte sensationell zu Silber. Alfons Dornauer gewann seine erste internationale Medaille und wurde starker Dritter. Julia Pinggera (5.) und Mattea Pötzi (6.) sorgten für weitere Spitzenplatzierungen. Der Sieg bei den Damen ging an Luce Douady (FRA). 

online seit heute, 22:06 Uhr
online seit gestern, 22:06 Uhr
online seit 04.05.2019, 22:06 Uhr
Nicolai Uznik und Celina Schoibl beim Semi-Finale der European Open in Innsbruck

Trotz leichtem Regen waren wie schon zum Halbfinale mehrere Hundert Zuschauer zum Kletterzentrum Innsbruck geströmt, um sich das Finale des Innsbruck Tirol European Open anzuschauen. Eine hochspannende Runde und überzeugende Leistungen der Lokalmatadoren machten das mäßige Wetter dabei mehr als wett.

Nicolai Uznik gewinnt seine erste internationale Goldmedaille in der allgemeinen Klasse. Alfons Dornauer holt Bronze
Schon im Halbfinale hatte Nicolai Uznik (SV St. Johann i.R., KTN) gezeigt, dass mit ihm zu rechnen sein dürfte: Der 18-Jährige hatte sich auf Rang zwei für das Finale qualifiziert. In der schwierigen letzten Runde legte der Kärntner noch einen drauf: Er schaffte es als einziger, beim dritten Boulder die Züge zu Zone richtig zu entschlüsseln. Damit hatte er am Ende als Einziger vier Zonen geschafft und sicherte sich seine erste internationale Goldmedaille. Uznik war im Anschluss zu Recht überglücklich: "Die Stimmung war der Wahnsinn, es ist immer gut vor Heimpublikum zu klettern. Ich konnte meinen super Lauf aus dem Halbfinale mitnehmen und bin sehr glücklich, aber auch ein bisschen überrascht, dass ich jetzt ganz oben am Podest stehen darf!"
Alfons Dornauer (ÖAV Zillertal, TIR) zeigte ebenfalls eine überragende Leistung, die mit Bronze belohnt wurde. Es ist die erste Medaille bei einem internationalen Bewerb für den Vize-Staatsmeister von 2017: "Das Finale war sehr gut zum Klettern. Ich mag es, wenn die Boulder schwerer sind und man keinen Druck hat alle im Flash raufkommen zu müssen. Der zweite Boulder ist mir gut entgegengekommen, den hätte ich noch schaffen können. Dass ich jetzt sogar am Podest stehen darf ist eine super Überraschung. Der Wettkampf war aus meiner Sicht von Anfang bis Ende Top!" 
Die Silbermedaille ging an Mikel Linacisoro Molina aus Spanien.

Celina Schoibl zeigt großartigen Auftritt und holt Silber
Bei den Damen hatten sich gleich drei KVÖ-Athletinnen für das Finale qualifiziert. Die 18-jährige Salzburgerin Celina Schoibl (NFÖ Salzburg, SLBG) kletterte wie entfesselt und schaffte alle vier Boulder. Sie holte sich damit bei ihrem ersten Bewerb 2019 die Silbermedaille. "Die Boulder und auch das Publikum waren wirklich super, noch besser als im Semifinale. Dass ich jetzt noch am Podest stehen darf ist eine tolle Draufgabe, ich wollte im Finale einfach nur Spaß haben und coole Boulder klettern", so die Juniorin im Anschluss.

Mattea Pötzi (ÖAV Villach, KTN) und Julia Pinggera (ÖAV Innsbruck, TIR) holten ebenfalls Spitzenplatzierungen und belegten die Ränge fünf (Pinggera) und sechs (Pötzi).
Der Sieg bei den Damen ging an Luce Douady (FRA). Urska Repusic (SLO) holte Bronze.

Alfons Dornauer beim Semi-Finale der European Open in Innsbruck



teilen