"Rostiger" Thiem stellte in Finnland auf 1:0 für Österreich

Ein keinesfalls schon in Hochform befindlicher Dominic Thiem hat am Freitagabend in Espoo Österreichs Davis-Cup-Team erwartungsgemäß mit 1:0 in Führung gebracht. Der Weltranglisten-Fünfte besiegte den im Ranking nur auf Platz 551 liegenden Patrik Niklas-Salminen nach 1:36 Stunden mit 6:3,6:4. Thiem spielt am Samstag gegen Emil Ruusuvuori.

online seit heute, 18:54 Uhr
online seit gestern, 18:54 Uhr
online seit 13.09.2019, 18:54 Uhr
Favorit Thiem siegte erwartungsgemäß

Letzterer ist die finnische Nummer eins und mit dieser bekam es im Anschluss Sebastian Ofner zu tun. Sebastian Ofner spielt bei Österreichs Tennis-Davis-Cup-Länderkampf in Finnland am Freitag das zweite Einzel anstelle von Dennis Novak. Der ursprünglich vorgesehene 26-Jährige musste aufgrund einer starken Erkältung passen. 

"Das Spiel war so, wie ich es erwartet habe. Er hat sehr gut serviert und ich habe im zweiten Satz einige Chancen vergeben. Ich hatte auch noch Schwierigkeiten mit dem Timing. Ich habe lange kein Match gespielt, es war mein erstes Indoor-Match seit Monaten", meinte Thiem noch auf dem Platz zu seiner auch etwas durchwachsenen Leistung.

Seinen bisher letzten Wettkampf-Auftritt hatte Thiem in der ersten US-Open-Runde in New York absolviert und verloren. "Die US Open zähle ich nicht wirklich als Match, ich war da überhaupt nicht gesund. Mein letztes, richtiges Match war in Montreal", erklärte Thiem. Doch jeder Sieg helfe ihm nun, das Timing wiederzufinden.

Thiem musste nun am Freitag und dann am Samstag für das Doppel als Daumendrücker fungieren. Gelingen Ofner sowie Oliver Marach/Jürgen Melzer zwei weitere Punkte, dann hat die Truppe von Stefan Koubek den Sieg vorzeitig in der Tasche. "Ich hoffe, dass ich mein zweites Match nur noch unter Trainingsbedingungen spielen muss", erklärte Thiem.

Der zweifache French-Open-Finalist hatte nach einem frühen Break zum 2:0 Satz eins sicher nach 33 Minuten für sich entschieden. Im zweiten steigerte sich der sehr gut aufschlagenden Niklas-Salminen aber, während Thiem auch einige für ihn untypische Fehler beging. Bei 2:3 und auch 3:4 musste er gar mehrere Breakbälle gegen sich abwehren, ehe ihm bei 4:4 das entscheidende Break gelang. Mit dem zweiten Matchball fixierte Thiem in seinem siebenten Länderkampf seinen insgesamt zehnten Sieg (nun 9:3-Siege im Einzel und 1:2 im Doppel).

Der Sieger der Begegnung spielt Anfang März 2020 in der Qualifikationsrunde um einen Platz beim großen Finalturnier in Madrid.




teilen