Rekordweltmeisterin Andrea Mayr bei Berglauf-WM am Start

Am Sonntag findet die 34. WMRA Berglauf Weltmeisterschaft in Canillo/AND statt. Insgesamt nehmen über 300 Athleten aus 39 Nationen teil, darunter 8 Athleten aus Österreich. Die mehrfache Welt- und Europameisterin Andrea Mayr (SVS-Leichtathletik) zählt einmal mehr zu den Titelverteidigern.

online seit heute, 14:58 Uhr
online seit gestern, 14:58 Uhr
online seit 14.09.2018, 14:58 Uhr
Andrea Mayr beim WMRA Berglauf-Weltcup 2017

Die Strecke für Frauen und Männer ist 11,93 Kilometer lang und +1.028 Höhenmeter sind zu überwinden. Die Strecke für die U20 Klassen männlich und weiblich ist 7,35 Kilometer lang und umfasst +576 Höhenmeter. Eine besondere Anforderung dürfte die Höhenlage der WM-Strecken sein, da sich der Start bereits auf 1.515m (AK) bzw. auf 1.941m Seehöhe (U20) befindet - das Ziel ist für alle auf 2.430m über Meeresniveau.

Die mehrfache Welt- und Europameisterin Andrea Mayr (SVS-Leichtathletik) zählt zu den Titelanwärterinnen bei den Damen. Sie ist vielfache Österreichische Meisterin, zweifache Olympionikin, dreifache Europameisterin sowie sechsfache Weltmeisterin im Berglauf, Vize-Europameisterin im Duathlon und Weltmeisterin im Skibergsteigen.

Auf die Berglauf-WM hat sich die Erfolgsathletin in einem kurzen Höhentrainingslager am Alpinzentrum Rudolfshütte auf die WM vorbereitet. Im Vorfeld konnte die 38-Jährige die beiden ersten WMRA-Weltcuprennen am Großglockner und in Malonno/ITA klar für sich entscheiden und strebt somit ihren siebenten Uphill-Titel in Folge an. Das Damenteam, verstärkt durch Karin Freitag und Julia Praxmarer (beide LG-Decker Itter), möchte eine Platzierung in den Top 10 erreichen.

Bei den Männern ist für Manuel Innerhofer (LC Oberpinzgau) eine Platzierung in den Top 15 möglich, in der Teamwertung mit Alexander Brandner (Kolland Topsport Gaal) und Simon Lechleitner (LLZ Tirol) wird ebenso eine Top-10 Platzierung angestrebt.

Die österreichischen Nachwuchsmeister Katharina Götschl (USKO Melk) und Christoph Pölzgutter (ASKÖ Waidhofen/Ybbs) sind in den U20-Bewerben am Start um internationale Erfahrung zu sammeln.

Teilnehmerfeld der ÖLV-Athleten

Frauen:
Andrea MAYR (SVS-Leichtathletik)
Karin FREITAG (LG-Decker Itter)
Julia PRAXMARER (LG-Decker Itter)

Männer:
Alexander BRANDNER (Kolland Topsport Gaal)
Manuel INNERHOFER (LC Oberpinzgau)
Simon LECHLEITNER (LLZ Tirol)

WU20:
Katharina GÖTSCHL (USKO Melk)

MU20:
Christoph PÖLZGUTTER (ASKÖ Waidhofen/Ybbs)

Quelltext: Hannes Riedenbauer, ÖLV

Bildquelle: Stefan Mayer, ÖM Berglauf Telfes 2018

Andrea Mayr bei der Berglauf-Weltmeisterschaft 2018

Zur Person Andrea Mayr

Die Linzerin Andrea Mayr ist derzeit Österreichs stärkste Langstrecken- und Extremläuferin. Egal ob Marathon, Treppen- oder Berglauf: Die zweifache Olympionikin ist kaum aufzuhalten.

Die Athletin wurde am 15. Oktober 1979 in Wels geboren und ist von Beruf Ärztin. Ihre Liebe zum Extremsport hat in jungen Jahren begonnen und ist das Feuer brennt in ihr bis heute mehr, denn je.

Die Rekordweltmeisterin hat in ihrer Karriere zahlreiche nationale und internationale Erfolge zu verzeichnen. Im Berglauf konnte die Erfolgsathletin bisher sechs Goldmedaillen bei Weltmeisterschaften und vier bei Europameisterschaften nach Österreich holen. Die zweifache Olympiateilnehmerin sicherte sich zudem im Skibergsteigen WM-Gold im Vertical-Bewerb (2017). Zwei Mal konnte sich die Sportlerin für Olympia qualifizieren und sich in harten Wettkämpfen mit den besten der besten messen. Beim olympischen Marathon 2012 konnte sie den 54.Gesamzplatz erzielen und bei den olympischen Sommerspielen 2016 erreichte sie Rang 64.

Steigernde Bekanntheit erzielte Mayr mit dem Sieg des Vienna City Marathons im Jahr 2009, gefolgt von der Wahl zu Österreichs Leichtathletin der Jahre 2005, 2008, 2009 und 2010.

Die Oberösterreicherin ist ÖLV-Freiluft-Rekordinhaberin in den nachstehenden Disziplinen:

3.000 m Hindernis in 9:47,61 Minuten (2008), 10 km Straße in 33:12 Minuten (2011), Halbmarathon in 1:11:34 Stunden (2015), Marathon in 2:30:43 Stunden (2009). (Stand: 2018) (st)

Bildquelle: Geri Grafoner, ÖSTM Berglauf 2017




teilen