Portrait von Julian Schubert

Einer, der schwer aus der Ruhe zu bringen ist!

MySportMyStory traf Julian Schubert, Tennis- Aushängeschild des TC Telfs zum Talk im Restaurant Loungis in Seefeld. Nach einer intensiven Trainingseinheit in der ESTESS Tennis Academy unter den Fittichen von Coach Hakan Dahlbo nahm sich der ambitionierte Youngster Zeit, um ein bisschen zu plaudern.

MySportMyStory: Julian, du bist seit mittlerweile fünf Jahren nicht nur fixer Bestandteil der Tiroler Liga, sondern verstärkst zudem die Bundesliga- Mannschaft des TC Telfs. Was fasziniert dich so an der Jagd nach der gelben Filzkugel und wie bist du überhaupt zum Tennis gekommen?

Julian Schubert: Bereits im Kinderwagen standen mein Bruder und ich regelmäßig bei meiner Mutti am Platz. Kaum konnten wir dann selbst laufen und waren stark genug einen Tennisschläger zu halten, hielt uns dementsprechend nichts mehr zurück. Ich habe quasi Tag und Nacht zusammen mit meinem Bruder und meinem Sparringpartner aus Kindertagen Yannick an der Schlagwand des TC Telfs verbracht. Tennis begleitet mich schon fast mein ganzes Leben. Mir gefällt es, dass man als Tennisspieler so vielseitig trainiert. Man muss nicht nur körperlich topfit sein, sondern auch mentale Stärke beweisen.

MySportMyStory: Von Beginn an bis jetzt – beschreibe deinen sportlichen Werdegang?

Julian Schubert: Alles was mit Bällen zu tun hat, faszinierte mich schon als kleiner Bub, so auch Tennis. Im Alter von 5 Jahren bekam ich meine erste Trainerstunde und von dort an, hat es mich sprichwörtlich „erwischt“ (zwinkert). Dank der Unterstützung meiner Familie, die mit mir quer durch das Land reiste, durfte ich bereits mit 8 Jahren an den österreichweiten Development Turnieren teilnehmen. Auch mein erster großer, „messbarer“ Erfolg ließ nicht lange auf sich warten: Mit dem Tiroler Kids Team holte ich den Österreichischen Meistertitel im U8-U10. Von Jahr zu Jahr intensivierte ich mehr in mein Tennistraining und entschied ich mich dann mit 13, damals schon schweren Herzens, das Fußballtraining an den Nagel zu hängen und mich voll aufs Tennis zu konzentrieren. Es sollte sich aber bezahlt machen, denn kurze Zeit später holte ich mir den Österreichischen Vizemeister-Titel, einer meiner bislang schönsten Erfolge.

Und ich darf mich glücklich schätzen, denn auch der Übergang vom Jugend- zum Herrentennis verlief reibungslos. Schon seit 2015 spiele ich in der Tiroler Liga (Anm.: höchste Liga in Tirol) bei meinem Heimatverein dem TC-Telfs. Heuer habe ich dabei mein Ziel erreicht, nämlich als Nummer 1 im Spiel einzulaufen. Und auch mit der 2.Bundesliga Mannschaft waren wir erfolgreich und stiegen somit in die 1. Bundesliga Klasse auf. Eine coole neue Herausforderung für die kommende Saison.

MySportMyStory: Wo soll die Reise hingehen? Hast du ein konkretes Ziel vor Augen?

Ich habe keine speziellen Ziele wie beispielsweise: Top 100 der Welt zu werden vor Augen. Mein Ziel ist ganz klar, hart an mir zu arbeiten und das Maximum aus mir rauszuholen. Ein Leben ohne Tennis ist für mich unvorstellbar, deshalb habe ich im Frühjahr 2018 mit der Tennis-Instruktor Ausbildung begonnen. Parallel dazu besuche ich den Lehrgang „Mentalcoach“ an der Vitalakademie in Innsbruck.

MySportMyStory: Abschließend noch ein Wort zu der Plattform „MySportMyStory“?

 

Julian Schubert: Für mich wird 2019 ein richtig spannendes Jahr und Dank MySportMyStory habe ich nun die Möglichkeit euch alle auf dem Laufenden zu halten!

 

„Vervollständige den Satz“ mit Julian Schubert:

 

Ich bin schwer aus der Ruhe zu bringen.

 

Ich lebe mein Leben.   

 

Ich liebe meine Familie.

 

Ich esse gerne und gerne auch gut.

 

Ich kann nicht alles.

 

Ich mag Mamas Spaghetti.

 

Ich mag nicht aufräumen.

 

Ich glaube an meine Ziele.

 

Ich werde erfolgreich sein.

 

 

 

Textquelle: MySportMyStory/Lp

 



teilen
29