Pettneuer Karateka wird Vize-Weltmeisterin - Patricia Bahledova holte sich in Teneriffa WM Silber

Ende Oktober fand ein Großereignis des Karatesports, die WKF Weltmeisterschaft der Kadetten (Junioren & U21) auf der kanarischen Insel Teneriffa, statt. Pro Nation war nur ein Teilnehmer nominiert – insgesamt 43 an der Zahl. Die österreichische Teilnehmerin stammt aus dem Bezirk Landeck und schnitt höchst erfolgreich ab: Die Pettneuerin und auch amtierende Staatsmeisterin Patricia Bahledova (KC Höchst) holte sich den begehrten Vize-Weltmeistertitel in der Kata der Junioren. (lisi)
Nach der Bronzemedaille von Jakarta 2015 erweiterte Patricia Bahledova ihre WM-Medaillensammlung um ein weiteres Exemplar. Die frisch gekürte Staatsmeisterin konnte sich aufgrund ihrer hervorragenden Saisonleistungen für die WKF Weltmeisterschaft der Kadetten (Junioren und U21) in Teneriffa qualifizieren (die RUNDSCHAU hat berichtet). Von diesem Großereignis kehrte die 17jährige mit einer Silbermedaille im Gepäck Heim. „Es war unheimlich schwer“, resümierte Patricia Bahledova spürbar erschöpft bei ihrer Heimkunft am Sonntag, dem 29. Oktober. Startberechtigt war pro Nation nur eine Teilnehmerin, 43 waren´s insgesamt aus ebenso vielen Nationen rund um den Erdball. Der Weg hin zum Vizeweltmeistertitel war ein Harter: „Meine Gegnerinnen waren allesamt bereits EM- oder WM-Medaillengewinnerinnen“, führte Bahledova aus.

Harte Gegnerinnen.
Die erste Gegnerin war Nikoleta Zervou aus Griechenland – hier konnte sich Bahledova mit 5:0 klar durchsetzen: „Sie war eine starke Gegnerin, sie wurde im Vorjahr dritte bei der Europameisterschaft in Zypern in der Kategorie U16“, informierte Patricia Bahledova. Es folgten die Weißrussin Katsiaryna Karatkevich, und die Vietnamesin Thi Phoung Ngyuen: „Sie war auch schwer zu besiegen, sie hat beim selben Turnier in einer vorigen Runde die amtierende Europameisterin (Kategorie U16) geschlagen“, erläuterte die frisch gekürte Vize-Weltmeisterin, die in Runde vier auf die Iranerin Hadiseh Jamal traf– jeweils siegte Patricia Bahledova mit 3:2 und schaffte es somit ins Finale. Besonders die Gegnerin aus dem Iran war gefürchtet, der Grund: „Sie liegt bei der weltweiten WKF-Wertung auf Rang drei und siegte in der Juniorenwertung der Asia Games, die vergleichbar mit unseren Europameisterschaften sind“, erzählte Bahledova vom KC Höchst. Im anschließenden Duell um Gold musste sich die junge Pettneuerin einer Japanerin mit 0:5 geschlagen geben – die Freude über die Silbermedaille ist dennoch verständlicherweise riesengroß: „Die Konkurrentin aus Japan hatte einfach stärkere Kata – im Vorfeld träumt man natürlich von einer Medaille, als ich jedoch die Gegnerinnen bei den Aufwärmrunden gesehen habe, war mein Ziel, mich Runde für Runde weiterzukämpfen.“

Top Wertung.
Die Pettneuerin, die übrigens im November ihren 18. Geburtstag feiert, zählt im Karatesport längst zur Weltelite – in der WKF-Wertung liegt sie kurz vor Redaktionsschluss auf Rang 16, dabei wurde jedoch das Ergebnis bzw. die Punkte der WKF Weltmeisterschaften von Teneriffa noch nicht hinzugezählt. Nach dieser Berücksichtigung müsste Bahledova jedenfalls zu den Top Ten der Weltrangliste belangen (siehe unter: setopen.sportdata.org/wkfranking/ranking_main.php - Kategorie Junior Kata Female). Und auch diese Saison hätte für die Schülerin kaum erfolgreicher sein können. In ihrer Paradedisziplin „Kata Einzel“ kürte sie sich kürzlich zur Staatsmeisterin, im Juni verbuchte Bahledova einen Sieg bei den Austrian Junior Open in Salzburg, bei den WKF Youth Worldcup im kroatischen Umag konnte ein hervorragender siebter Platz verbucht werden. Als „beste Österreicherin“ kehrte die 17jährige von der WKF K1 Premier League in Leipzig (Senior) Heim.

„Es wird schwieriger.“
Nachdem Patricia Bahledova im November ihren 18. Geburtstag feiern wird, ergeben sich auch strukturelle Veränderungen: „Somit steige ich in die U21 auf – es wird schwierig werden, da hier die Mädels teilweise drei Jahre älter sind als ich“, erklärt Bahledova und: „Zudem treffe ich auf meine Hauptkonkurrentin in Österreich (aus St. Pölten) – im Februar 2018 werden die Europameisterschaften in Sotchi ausgetragen – hier werde ich mich mit meiner Konkurrentin um den begehrten Startplatz duellieren müssen.“ Nach Fernost führt eine Reise die Sportlerin noch in diesem Jahr: „Eine Meisterschaft in Okinawa in Japan steht noch Ende des Jahres an – diese ist vergleichbar mit der Premier League in Leipzig. Jedoch geht es hier mehr um die Erfahrung als um eine Platzierung“, so Bahledova. Das Niveau im Karate-Ursprungsland wird enorm hoch sein, aber auch tritt Patricia Bahledova hier in der Kategorie „Senior“ an.



teilen
5