Nadal sprach sich für Regeländerungen aus

Der Weltranglisten-Erste Rafael Nadal hat sich erneut für Regeländerungen im Tennis ausgesprochen, damit die Sportart attraktiv bleibt. Der Spanier hält die Abschaffung des zweiten Aufschlags für möglich. "Das wäre keine blöde Idee. Man muss es einfach versuchen und dann beurteilen, ob diese Maßnahme sinnvoll ist", sagte der 32-Jährige dem Sportmagazin "Socrates". "Ich bin für Innovationen."

online seit heute, 15:00 Uhr
online seit gestern, 15:00 Uhr
online seit 27.10.2018, 15:00 Uhr
Nadal begrüßt Innovationen im Tennis

Der 17-fache Gewinner von Grand-Slam-Turnieren schlug vor, bei kleineren Turnieren ein paar Reformen einzuführen und befürchtet, dass der Aufschlag in der Zukunft zu sehr das Spiel prägen könnte. "Wenn man in den kommenden Jahren keine vernünftige Lösung dafür findet, dann befürchte ich, dass sich die Sportart in Zukunft nur noch über den Aufschlag definieren wird. Und das wäre gefährlich", meinte Nadal.

Zudem sprach sich der Linkshänder dafür aus, die Weltrangliste nicht auf Basis der Ergebnisse von einem, sondern von zwei Jahren zu errechnen. An einen Zeitpunkt für das Ende seiner Karriere denke er noch nicht. Er werde aufhören, sobald er die Motivation und Leidenschaft nicht mehr spüre. "Aber es wird noch ein bisschen dauern, bis es soweit ist", sagte Nadal. "Auf jeden Fall hatte ich noch nie Angst vor einem Leben ohne Tennis."




teilen
0