Mit Slalom-Doppel in Levi soll Weltcup Fahrt aufnehmen

Mit dem Slalomdoppel am Wochenende in Levi soll der Ski-Weltcup Fahrt aufnehmen. Und so es die Corona-Situation zulässt folgen bis Weihnachten die Rennen Schlag auf Schlag. Im Reigen wieder mit dabei ist die US-Ausnahmerennläuferin Mikaela Shiffrin, die bereits viermal nördlich des Polarkreises gewonnen hat. Für Österreich hoffen Katharina Liensberger und Katharina Truppe auf Stockerlplätze, Letztere war im Vorjahr Dritte. Die Schwedinnen fehlen wegen verhängter Quarantäne.

online seit heute, 08:42 Uhr
online seit gestern, 08:42 Uhr
online seit 20.11.2020, 08:42 Uhr
Die US-Ausnahmerennläuferin Mikaela Shiffrin

Fehlender Trainingsvergleich lässt Shiffrin, die das erste Rennen nach 300 Tagen fahren wird, in ihrer Prognose zurückhaltend sein. "Ich weiß, dass ich viele gute Schwünge machen kann. Ich hatte eine unglaubliche Vorbereitung in Copper Mountain. Ich hatte genug Trainingstage, die mir das Gefühl gaben, dass ich Rennen fahren kann und mich stark fühle", erzählte die 25-Jährige. Die sechsfache Gewinnerin der Slalomkugel musste diese in der vergangen Saison an die Slowakin Petra Vlhova abgeben, weil sie nach dem Tod ihres Vaters seit Ende Jänner keine Rennen mehr bestritten hatte.

Österreichs Damen warten seit November 2014 in Aspen durch Nicole Hosp auf einen Sieg im Slalom, die abgelaufene Saison war mit drei dritten Plätzen aber die erfolgreichste seit damals. Rennsportleiter Christian Mitter attestiert seinem Team, "ganz gut drauf" zu sein. "Es ist nicht so, dass wir einen Sechsfachsieg feiern werden, aber es schaut ganz gut aus." Der Fehlstart mit Platz 15 als bester Platzierung im Weltcup-Riesentorlauf in Sölden ist abgehakt. "Im Slalom sind wir besser drauf. Die Ausgangsposition ist ganz gut, ich hoffe, dass wir aus dem letzen Jahr gelernt haben."

Eine internationale Einschätzung wagt Mitter nicht, weil es die vielen klassischen Zusammenkünfte coronabedingt nicht gab. Auch Überseetrainings in Neuseeland und Südamerika habe es nicht gegeben. "Es ist ganz schwierig zu sagen, was sie für Schritte gemacht haben. Wir sind sehr breit aufgestellt und werden schauen, ob wir in die Spitze reinstoßen können."

Truppe verteidigt in Levi Rang drei aus dem Vorjahr hinter Shiffrin und der Schweizerin Wendy Holdener. Es war ihr erster Karriere-Podestrang. In Kranjska Gora, zugleich dem letzten Saisonrennen, ließ sie einen weiteren hinter Vlhova und Holdener folgen. "Es ist schon eine andere Situation, auf einen Hang zurückzukommen, wo man den ersten Podestplatz gefeiert hat. Da ist man schon mit mehr Anspannung am Start. Aber ich werde mir nicht zusätzlich Druck machen, ich muss locker in die Sache reingehen", sagte die Kärntnerin, die sich erneut das Stockerl zum Ziel gesetzt hat.

Zwei Rennen heiße zwei Chancen, da könne man je nach Abschneiden im ersten für das zweite noch Anpassungen vornehmen. "Ein guter Start wäre wichtig, um ein gutes Gefühl aufzubauen, dass man in den Flow findet", meinte Truppe. Mit guten Ergebnissen im Slalom gehe es dann vielleicht auch im Riesentorlauf besser. Denn obwohl sie in Sölden als 15. die bestplatzierte ÖSV-Läuferin war, habe sich das "eigentlich schrecklich" angefühlt. "Wir haben noch die ganze Saison, um zu beweisen, dass wir es besser machen können."

Liensberger war im vergangenen Winter die konstanteste ÖSV-Slalomläuferin, sie kam in allen sechs Rennen in die Top sieben, in Zagreb als Dritte auch auf das Podest. Das ergab in Summe Gesamtrang drei in der Spezialwertung. Man sagt ihr starke Trainingsleistungen nach. "Das ist immer Interpretationssache. Aber wenn ich gute Läufe habe, dann bin ich schnell", scheint auch ihr Material schon gut abgestimmt zu sein. Sie wolle in Levi vier Läufe solides Skifahren zeigen. "Mit Spaß, einem guten Gefühl und Vertrauen am Ski stehen und alles geben." Favoritinnen seien andere.

Ihren ersten Slalom nach dem Kreuzbandriss im Oktober 2019 in Sölden wird Bernadette Schild bestreiten. 2018 hatte sie als Dritte Frieden mit der Piste in Levi geschlossen, bei davor sieben Antreten hatte sie nur 2017 als 17. einmal gepunktet. "Levi ist sicher nicht mein Lieblingshang, nur weil ich einmal am Stockerl war. Aber ich habe gezeigt, dass ich es doch kann. Und ich hoffe, dass ich mir gemerkt habe, wie es da funktioniert." Sie fühle sich gut und fahre sehr locker. Letzte Levi-Siegerin für Österreich war übrigens 2010 ihre Schwester Marlies Schild.

Nicht mit dabei ist am Wochenende u.a. Anna Swenn-Larsson und damit die fünftplatzierte der abgelaufenen Slalomsaison. Nach dem positiven Covid-19-Test eines Trainers musste das gesamte schwedische Team in Quarantäne. Ander als beim Weltcup-Auftakt in Sölden und den Parallelrennen kommende Woche in Lech/Zürs sind auch Zuschauer zugelassen.




teilen