Marcel Hirscher: "Habe bestes Ich noch nicht erreicht"

Marcel Hirschers Willen zur skifahrerischen Selbstoptimierung ist ungebrochen. Das machte der siebenfache Alpinski-Gesamtweltcupsieger am Mittwochabend bei einem Sponsor-Event klar. "Ich habe mein bestes Ich noch nicht erreicht. Es geht nicht mehr viel drüber, aber ein bisschen was geht noch, das spüre ich", sagte der 29-jährige Salzburger.

online seit heute, 09:40 Uhr
online seit gestern, 09:40 Uhr
online seit 20.09.2018, 09:40 Uhr
Hirscher zeigte sich bei dem Event in Topform

In ungewöhnlicher Location - der alten Halleiner Saline - gab der weltbeste Skifahrer Einblick in sein Vorbereitungsprogramm auf den Winter. Die Botschaft: Die Grundlage für eine erfolgreiche Skisaison wird jenseits von Bergen und verschneiten Rennstrecken gelegt. Bei einem einstündigen Show-Training, veranstaltet von Hirscher-Sponsor und Sportartikelhersteller Under Armour, präsentierte sich Hirscher bei teils spektakulären Übungen als Paradeathlet.

Der abgelaufene Winter war mit 13 Weltcupsiegen, zwei Olympia-Goldmedaillen (Kombination und Riesentorlauf), der großen sowie zwei kleinen Kristallkugeln (für den Slalom- und Riesentorlauf-Weltcup) sein bisher bester. "Es war danach wahrscheinlich der optimale Zeitpunkt, um aufzuhören", erklärte Hirscher. Der Erfolgshunger und die Freude am Skifahren sei aber noch immer groß genug. "Es geht immer schneller, besser, höher und es muss Spaß machen. Das ist der Antrieb. Wenn ich nicht mehr daran glauben würde, dass es besser geht, dann höre ich auf. Wenn es keinen Spaß mehr macht, höre ich auf."

Im Vorjahr trübte Hirschers finale Saisonvorbereitung noch eine Knöchelverletzung. Heuer hat er vor dem Weltcupauftakt in Sölden am 28. Oktober bereits sechs "sehr gute" Tage am Gletscher hinter sich. Dass er zehn gute Tage Schneetraining brauche, "um halbwegs an das alte Niveau heranzukommen", könnte auch als Ansage an die Konkurrenz gedeutet werden. Er müsse aber auch ständig besser werden. "Die anderen ziehen immer nach. Es ist die Kunst, wieder ein Stück nachzulegen."

Längst geht es für den Perfektionisten Hirscher wieder darum, die beste Abstimmung zwischen den Ski, dem Schuh und dem Läufer herauszutüfteln. "Das Potenzial im Materialsektor ist unerschöpflich. Wenn man in den 1980er-Jahren in der Formel 1 den Glauben verloren hätte, dass man die Autos noch schneller machen kann, dann würde es die Boliden in der heutigen Form nicht geben. So ist es bei uns auch. Wir im Team sind der Meinung, dass es noch schneller geht."

Mit flexibler Trainings- und Wettkampfsteuerung plant der Technik-Spezialist seine nächsten Coups. Ein "strikter, militärischer Trainingsplan" ist für ihn die "Hölle". An schönen Tagen wird das Fitnessprogramm kurzerhand ins Freie verlegt. Hirscher ist ein Trainingsweltmeister, der Perfektion auch von seinem Umfeld einfordert. Da muss selbst das Wetter mitspielen. Als es am Dienstag nicht gut aussah, zog er frühzeitig die Handbremse, das Gletschertraining wurde abgebrochen. "Ich kann nur besser werden, wenn ich einen Reiz setzen kann. Das geht nur bei optimalen Bedingungen."

Ein Teil seines Erfolgsrezepts lautet Qualität vor Quantität - auch im Training. Eines will er in elf Jahren Weltcup gelernt haben: "Sesselliftfahren bis dir schwindlig wird, bringt nichts." Das Nordamerika-Rennen in Beaver-Creek auszulassen sei noch immer eine Option. "Daran überhaupt zu denken, wäre vor ein paar Jahren unmöglich gewesen. Aber wenn ich das Gefühl haben sollte, nicht so weit zu sein, dann lasse ich es aus."

Der inzwischen 29-Jährige wirkt gelöst, wenn er über Motivation und Ziele für die kommende Saison spricht. "Ich habe nicht mehr das Gefühl zu müssen. Ich muss niemandem beweisen, dass ich Skifahren kann. Und ich bin darüber hinweg, es mir selbst beweisen zu müssen." Nach dem Gewinn der siebenten Gesamtweltcup-Kugel habe sich sein Leben nicht verändert. "Ich bin noch immer der gleiche Marcel. Es wird meine Karriere auch nicht verändern, ob ich jetzt noch eine Kugel gewinne, oder nicht." Nur gut, dass im Februar in Aare Weltmeisterschaften anstehen.

Textquelle: APA




teilen
0