Marach/Melzer überstanden erste Wimbledon-Runde, Djokovic souverän weiter

Oliver Marach und Jürgen Melzer haben am Mittwoch beim Tennis-Grand-Slam-Turnier in Wimbledon Überstunden gemacht. Das ÖTV-Duo musste in der ersten Doppel-Runde gegen Hsieh Cheng-peng/Christopher Rungkat (TPE/IDN) trotz komfortabler Zweisatzführung noch in einen Entscheidungsdurchgang, behielt am Ende aber nach 3:20 Stunden Spielzeit mit 6:3,6:4,1:6,2:6,11:9 die Oberhand.

online seit heute, 20:16 Uhr
online seit gestern, 20:16 Uhr
online seit 03.07.2019, 20:16 Uhr
Nach 3:20 Stunden konnten Marach und Melzer jubeln

Marach/Melzer sind als Nummer 14 gesetzt. In der zweiten Runde könnte es mit Philipp Oswald gegen einen Landsmann gehen. Der musste allerdings zuvor mit dem Tschechen Roman Jebavy noch Hugo Dellien/Guido Pella (BOL/ARG) besiegen.

Der serbische Weltranglisten-Erste Novak Djokovic ist auch in der zweiten Runde des Rasen-Tennis-Grand-Slam-Turniers von Wimbledon ohne Satzverlust geblieben. Der Titelverteidiger gewann am Mittwoch gegen den US-Amerikaner Denis Kudla mit 6:3,6:2,6:2. Nächste Hürde für Djokovic ist am Freitag der Pole Hubert Hurkacz, der den Argentinier Leonardo Mayer mit 6:7(4),6:1,7:6(7),6.3 besiegte.

Djokovic, der auf seinen fünften Wimbledon-Titel hofft, verwertete nach gut eineinhalb Stunden seinen vierten Matchball. "Ich bin zufrieden mit meinem Spiel, auch wenn es Phasen gegeben hat, wo ich vor allem besser servieren hätte können", sagte der 32-jährige Serbe. Gegen Hurkacz konnte er bereits bei den French Open klar gewinnen. "Er ist einer der besten Spieler der jungen Generation und hat nichts zu verlieren", rechnete Djokovic mit harter Gegenwehr.

Auch Vorjahresfinalist Kevin Anderson steht in der dritten Runde. Der als Nummer vier gesetzte Südafrikaner setzte sich gegen den Serben Janko Tipsarevic mit 6:4,6:7(5),6:1,6:4 durch. Nach hartem Kampf und 3:13 Stunden Spielzeit das Aus kam für Stan Wawrinka. Der als Nummer 22 gesetzte Schweizer zog im Premierenduell mit dem 2,11 Meter großen US-Amerikaner Reilly Opelka mit 5:7,6:3,6:4,4:6,6:8 den Kürzeren. Wie 2018 war für den 34-Jährigen schon in der zweiten Runde Endstation. Der 21-jährige Opelka bekommt es nun mit dem auf Position 15 eingestuften Kanadier Milos Raonic zu tun.

Mit dem Briten Kyle Edmund schied ein weiterer Gesetzter (Nummer 30) aus. Der Spanier Fernando Verdasco schaffte nach zweimal 4:6 noch die Wende, gewann die folgenden Durchgänge mit 7:6 (3),6:3,6:4. Der 35-Jährige ist im All England Club bereits zum 17. Mal am Start.

Für eine Überraschung im Damen-Bewerb sorgte Viktorija Golubic. Die 26-jährige Schweizerin besiegte die kasachische Naomi-Osaka-Erstrunden-Bezwingerin Julia Putinzewa mit 6:4,7:6(4) und steht erstmals bei einem Grand-Slam-Turnier in der dritten Runde. Die als Nummer sieben gesetzte Simona Halep hatte mit ihrer Landsfrau Mihaela Buzarnescu mehr Mühe als gewünscht, setzte sich am Ende mit 6:3,4:6,6:2 durch. Nun kommt es zum Duell zweier ehemaliger Weltranglistenersten mit der Weißrussin Viktoria Asarenka.




teilen