Was macht eigentlich

Langer stellte Preisgeld-Rekord auf - Schwab heimische Nr. 1

Golfer Bernhard Langer hat auf der PGA-Senioren-Tour so viel Preisgeld verdient wie kein Spieler zuvor. Durch seinen 39. Tour-Sieg am Wochenende in seiner Wahlheimat Boca Raton im US-Bundesstaat Florida kassierte der 61-jährige Deutsche einen Siegerscheck von 255.000 US-Dollar und hält nun bei insgesamt 27.196.504 Dollar, das sind umgerechnet knapp 24 Mio. Euro.

online seit heute, 14:26 Uhr
online seit gestern, 14:26 Uhr
online seit 11.02.2019, 14:26 Uhr
Langer brach den Preisgeld-Rekord für über 50-Jährige

Damit brach Langer den von Hale Irwin (USA) gehaltenen Preisgeld-Rekord auf der amerikanischen Champions-Tour für über 50-Jährige. Besonders freute sich der Masters-Champion von 1985 und 1993, dass Tochter Jackie erstmals als Caddie die Golftasche ihres Vater getragen hatte. Langer ist seit über zehn Jahren der dominierende Spieler auf der Tour. Auf den Rekord von 45 Tour-Siegen von Irwin fehlen ihm noch sechs.

Österreichs Top-Golfer auf der European Tour pausieren derzeit. Sowohl Bernd Wiesberger als auch Matthias Schwab greifen erst wieder ab 28. Februar im Oman ein. Schwab hat zuletzt durch Platz 24 in Saudi-Arabien Wiesberger erstmals auch in der Weltrangliste überholt und liegt als 221. sechs Plätze vor dem Burgenländer (227.).

"Ein Vergleich ist speziell jetzt unzulässig, weil Bernd nur durch seine lange Verletzungspause zurückgefallen ist", misst Schwab dem aber keine besondere Bedeutung bei. Der 33-jährige Wiesberger hat sich vor einem Jahr schwer am Handgelenk verletzt und in den sechs Turnieren seit seinem Comeback bei vier den Cut verpasst, während der neun Jahre jüngere Schwab als 36. im Jahresranking "Race to Dubai" eine Top-Platzierung einnimmt.

Aber auch Schwab ist überzeugt, dass Weltklasse-Golfer Wiesberger bald wieder in frühere Sphären vordringt. Der Burgenländer hat bekanntlich mehrere Tour-Siege sowie Rang 23 als beste Weltranglisten-Platzierung stehen. Beiden Österreichern geht es aber vorrangig nicht darum, bester heimischer Golfer zu sein.

"Ich spiele Golf, um mich zu verbessern. Dann ergeben sich Ranglisten-Platzierungen von selbst", sagte Schwab, der in der aktuellen dreiwöchigen Turnierpause praktisch nur Indoor und mit dem "Trackman" trainieren kann, weil in und um seine Heimat Schladming noch viel Schnee liegt. Deshalb ist der Steirer auch fast täglich auf Ski unterwegs, sein Lieblingsgebiet ist der nahe Hauser Kaibling. Schwabs golferisches Saisonziel ist, die Tour-Karte zu verteidigen.




teilen
0