Klagenfurt gewinnt Staatsmeisterschaft im Team-Turnen

Am 30. November fanden in Graz die Staatsmeisterschaft im Team-Turnen statt. Der Klagenfurter Turnverein sicherte sich zum zweiten Mal nach 2017 – allerdings in an sechs der zehn Positionen veränderter Aufstellung – den Titel. Es folgten das TSZ Dornbirn und die TS Wolfurt auf den weiteren Podiumsrängen. Vor restlos gefüllter Tribüne ereignete sich ein Medaillenkampf auf gegenüber den Vorjahren erneut gesteigertem sportlichen Niveau.

online seit heute, 13:02 Uhr
online seit gestern, 13:02 Uhr
online seit 01.12.2019, 13:02 Uhr
Klagenfurt gewinnt Staatsmeisterschaft im Team-Turnen

Der aus Skandinavien stammende Team-Dreikampf mit Tumbling („Tempobodenturnen“), Minitrampolin-Springen und Akro-Showtanz bot im ausverkauften Sportzentrum Eggenberg eine äußerst emotionsgeladene und spannende Entscheidung. Am Ende setzten sich die routinierteren Klagenfurter/innen dank des besten Tumblings und Minitramps durch. Das entthronte Vorjahres-Siegerteam des Rekordmeisters TSZ Dornbirn beeindruckte mit der höchsten Akro-Showtanz-Wertung.

Die neuen Staatsmeisterinnen und Staatsmeister 2019 heißen Julia Bürger*, Elisa Grindling*, Lukas Himler, Alexandra Huber, Julia Mikusch*, Jonas Pokorny, Heinz Prach, Nico Steinwender, Michael Thoman, Robin Wadl und Tabea Zirnig* (*: auch im Meisterteam 2017). Stellvertretend erläuterte Robin Wadl: „Wir haben nach den letzten Trainings entschieden, auf Sicherheit zu setzen und etwas Risiko herausgenommen. Das hat sich ausgezahlt, denn wir sind fehlerfrei durch unser Programm gekommen.“

Im Rahmen der Staatsmeisterschaft wurden zusätzlich die österreichischen Nachwuchsmeistertitel 2019 vergeben. In den sieben Kategorien setzte sich fünfmal Vorarlberg durch (2x Dornbirn, 3x Wolfurt), einmal der TSV Ottang (OÖ) und einmal der Turnverein Strasswalchen (S). Die Medaillen verteilten sich auf sechs Bundesländer.

ÖFT-Kampfrichterchefin Bianca Franzoi, sie ist Mitglied im Europa-Komitee des Team-Turnens, resümierte am Ende der Meisterschaft zufrieden: „Überall wird auch schon beim Nachwuchs immer professioneller gearbeitet. Die Gesamtentwicklung ist sehr positiv. Alle Zahlen und Trends des österreichischen Team-Turnens zeigen nach oben.“



teilen