Hypo Tirol AlpenVolleys kämpften Grizzlys nieder

Die HYPO TIROL AlpenVolleys Haching gewinnen das Heimspiel in der Olympiahalle Innsbruck vor 800 Zuschauern nach hartem Kampf mit 3:2 (29:27/22:25/25:13/23:25/15:8) und landen durch den klaren Sieg vom VfB Friedrichshafen gegen die WWK Volleys Herrsching (3:0) auf Platz zwei mit einem Spiel weniger.

online seit heute, 10:18 Uhr
online seit gestern, 10:18 Uhr
online seit 07.02.2019, 10:18 Uhr
Hypo AlpenVolleys kämpften Grizzlys nieder

Viel hatte sich die Truppe von Headcoach Stefan Chrtiansky am "Ladies Day" in der Olympiahalle in Innsbruck gegen die HELIOS GRIZZLYS Giesen vorgenommen. Es sah auch am Beginn des Spiels ganz nach einem klaren Sieg der Hausherren aus. Mit einem Vorsprung von zwei Punkten ging man in die erste technische Auszeit. Beim Stand von 11:8 verletzte sich Michal Kriško, der Angreifer der Grizzlys, am Knöchel und das schien die AlpenVolleys dann aus dem Konzept gebracht zu haben. Die Gäste holten auf und es entwickelte sich ein richtiger Schlagabtausch mit unglaublich langen Ballwechseln. Beim Stand von 24:25 hatten die Grizzlys die erste Chance den ersten Satz für sich zu entscheiden, doch da nahm Stefan Chrtiansky das Time Out. Schlussendlich konnten die Hausherren den ersten Satz dann doch noch mit 29:27 gewinnen.

Im zweiten Durchgang zeigte Giesen dann richtig auf. Mit unglaublichen Rettungsversuchen und mit einem groß aufspielenden Jérôme Clère hatten plötzlich die Grizzlys beim Stand von 21:24 drei Satzbälle. Den ersten wehrte Kapitän Dougie da Silva noch ab, aber die Gäste ließen sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und holten sich den Satz mit 22:25.

Satz drei war dann wieder eine klare Angelegenheit für die Hausherren. Die AlpenVolleys servierten und blockierten wieder richtig gut. Es war wieder die Mannschaft, die auch gegen Lüneburg überzeugte, und fertigte anschließend die Gäste mit 25:13 ab.

Die 800 Zuschauer feuerten ihre Mannschaft in Satz Vier weiter an. Aber es reichte nicht für den die Entscheidung. Mit einer 23:25 Niederlage im vierten Satz war klar, dass nur mehr zwei Punkte für die AlpenVolleys zu holen sind.

Im Tiebreak wollten es die Hausherren dann endgültig klar machen. Mit 15:8 fegte die Angriffswelle wieder über die Grizzlys hinweg. Kirill Klets, der heute wahrlich nicht seinen besten Tag hatte, machte aber dennoch 27 Punkte und wurde Topscorer. Die MVP Medaille holte sich Zuspieler Danilo Gelinski. Die HELIOS GRIZZLYS Giesen freuten sich über den gewonnenen Punkt beim ehemaligen Tabellenführer. Mit einem Spiel weniger halten die AlpenVolleys jetzt hinter Friedrichshafen Platz zwei in der Tabelle mit einem Spiel weniger.

Bereits am Sonntag geht es gegen die junge Truppe vom VCO Berlin in der zweiten Heimat in Unterhaching. Spielbeginn in der Bayernwerk Arena ist 17.00 Uhr.




teilen