Dreikampf um Tabellenführung im Tischtennis

Tabellenführer SG Stockerau hatte am 7. Spieltag im Grunddurchgang der Tischtennis Bundesliga spielfrei. Das nutzten die SPG Linz und der KSV HiWay Grill Kapfenberg um nicht nur nach Spielen mit den Niederösterreichern gleichzuziehen. Linz teilt sich nach dem 4:2-Sieg bei ASKÖ Glas Wiesbauer Mauthausen nun die Tabellenführung mit Stockerau. Kapfenberg lauert dank des 4:2-Erfolg über Oberwart nur einen Punkt dahinter. Meister Walter Wels feierte mit dem 4:0 gegen die Turnerschaft Innsbruck den erst zweiten vollen Erfolg in der laufenden Meisterschaft. Im NÖ-Derby setzte sich SolexConsult Wiener Neustadt nach hartem Kampf gegen den Badener AC mit 4:2 durch. 

online seit heute, 19:00 Uhr
online seit gestern, 19:00 Uhr
online seit 27.11.2018, 19:00 Uhr
Uros Slatinsek in Aktion.

Linz dreht 1:2-Rückstand in 4:2-Sieg
Ein wenig stand Cupfinalist SPG Linz bei Mauthausen unter Druck, wusste man doch, dass man mit einem Sieg mit Stockerau gleichzieht. Uros Slatinsek musste sich schließlich zum Auftakt Simon Pfeffer knapp mit 2:3 geschlagen geben. Ruhe brachte danach Lubomir Pistej ins Linzer Spiel, setzte sich gegen Michael Ehlers glatt mit 3:0 durch. Doch ebenso klar musste sich auch Thomas Grininger seinem Gegenüber Bernhard Kinz-Presslmayer geschlagen geben. Mauthausen stellte damit vor dem Doppel auf 2:1. Und genau wurde vielleicht die mögliche Punkteteilung im OÖ-Derby vergeben. Mit dem 3:2 sorgten Pistej/Grininger für den Ausgleich, Pistej gegen Pfeffer und Slatinsek gegen Ehlers setzten sich schließlich 3:0 durch und machten den 4:2 Auswärtssieg klar. Damit teilt man sich aktuell die Tabellenführung mit Stockerau. Allerdings nur einen Punkt vor Kapfenberg.

Kapfenberg profitiert von Ausfall
Für den UTTC Oberwart stand das Auswärtsspiel bei KSV HiWay Grill Kapfenberg von Beginn weg unter keinem günstigen Stern. Die Burgenländer konnten aufgrund des Ausfalls von Mathias Habesohn lediglich zu zweit antreten. Allerdings stemmten sich Dominik Habesohn und Borna Kovac mit allen Mitteln gegen die drohende Niederlage. Gleich zum Auftakt musste sich zunächst Kovac Christoph Simoner mit 0:3 geschlagen geben. Für die Steirer war damit frühzeitig klar, dass man in jedem Fall einen Punkt holt. Dominik Habesohn ließ ein wenig Hoffnung bei Oberwart aufkeimen, setzte sich gegen David Vorcnik mit 3:1 durch. Doch das Doppel ging mit 3:0 an die Gastgeber, die damit auch den Heimsieg besiegelten. Der 3:1-Sieg von Kovac über Kojic diente lediglich noch der Ergebniskosmetik. Kapfenberg bleibt dem Führungsduo damit auf den Fersen, liegt nur einen Punkt hinter Stockerau und Linz. 

Wels kommt in Form
Rechtzeitig vor dem nächsten Champions League-Heimspiel kommenden Donnerstag gegen Dzialdowo (POL) zeigt Meister Walter Wels in der heimischen Liga auf, setzt sich gegen die Turnerschaft Innsbruck klar mit 4:0 durch. Deni Kozul, Adam Szudi und Christian Friedrich ließen dabei auch keinen Zweifel am Heimsieg der Oberösterreicher aufkommen. Kozul und Szudi sorgten mit ihren 3:0-Siegen über Gardos, bzw. Ali Noor M Alkhadrawi rasch für klare Verhältnisse. Friedrich gab gegen Stefan Leitgeb lediglich einen Satz ab, sorgte für die 3:0-Führung der Gastgeber und im Doppel an der Seite von Adam Szudi schließlich für den Siegpunkt. Die beiden setzten sich gegen Stefan Leitgeb/Ali Noor M Alkhadrawi mit 3:1 durch. 

Mit Schweiß und Tränen zum Heimsieg
SolexConsult TTC Wiener Neustadt kann das NÖ-Derby gegen den Badener AC knapp mit 4:2 für sich entscheiden. Dabei hätte das Spiel zugunsten von Baden enden können. Der von Wels gekommene Zsolt Petö sorgte zu Beginn für einen Auftakt nach Maß für Wiener Neustadt, ließ beim 3:0 über Aidos Kenzhigulov nichts anbrennen. Nach dem ersten Punkt für die Gäste durch Amin Ahmadin brachte Martin Storf Wiener Neustadt dank des 3:1 über Narayan Kapolnek wieder in Führung. Die restlichen drei Partien waren anschließend nichts für schwache Nerven, gingen allesamt über die volle Distanz. Zunächst konnte Baden durch sein Doppel Ahmadin/Kapolnek auf 2:2 stellen, dann behielt Petö auch in seinem zweiten Einzel die Oberhand und schließlich sorgte Abdulaziz Alabbad für Jubelschreie auf Seiten der Gastgeber nach dem erlösenden 3:2-Sieg über Kenzhigulov. Wiener Neustadt bleibt damit auch bis auf zwei Punkte an Walter Wels und Platz vier dran und konnte sich von Baden ein wenig absetzen. 

Sämtliche Informationen und den gesamten Spielplan finden sie unter www.ttbundesliga.at



teilen