Athletic Camp Austria in Telfs
online seit heute, 13:02 Uhr
online seit gestern, 13:02 Uhr
online seit 11.01.2019, 13:02 Uhr

Der Startrainer mit der Lizenz zum Siegen

Joachim Jopo Pötschger begleitet Spitzensportler in seinem Athletic Camp Austria in Telfs auf ihrem Weg bis an die Weltspitze. Fast unbemerkt von der Öffentlichkeit bereiten sich derzeit die beiden deutschen Boxerbrüder Toni und James Kraft auf große Aufgaben vor. Dass die Juniorenweltmeister bis ganz nach oben kommen, dafür will Joachim „Jopo“ Pötschger sorgen. Der 42jährige Tiroler Startrainer hat bereits Manuel Charr zu Weltmeisterehren geführt. 

Auf der Trainervisitenkarte von Jopo stehen neben Spitzensportlern Berühmtheiten aus der Filmszene ebenso wie Wirtschaftsmagnaten. Daniel Craig, Elle Macpherson, Sylvester Stallone, um nur einige zu nennen, vertrauten schon auf den Personal Trainer Joachim Pötschger. Einige kamen zu ihm, um langwierige Schmerzen loszuwerden. Kein Wunder – darin hat der gebürtige Wiesinger selbst Erfahrung. Nach einem verheerenden Mountainbikeunfall im Alter von 17 lag der leidenschaftliche Sportler und Boxer ein Jahr lang im Krankenhaus. Unter anderem wegen x-fachen Kiefertrümmerbruchs. 

Jopo trainierte nach der Entlassung aus dem Spital unter einem Personal Coach, um seinen Gesundheitszustand zu verbessern und bekam den Rat, selbst die Trainerlaufbahn einzuschlagen. „Ich machte die B-Lizenz in München und erhielt wenig später die Leitung eines Studios in Innsbruck übertragen“, erinnert sich der Tiroler. 

In der Folge kamen Dinge ins Rollen, die nicht beabsichtigt gewesen sind. Über seine Cousine, die Opernsängerin Eva Lind, wurde er mit Tennistrainer und Manger Ronnie Leitgeb bekannt. Pötschger erhielt die Chance, im Champ-Studio von Leitgeb in Monte Carlo zu arbeiten. Drei Jahre blieb Jopo als Trainer im Fürstentum, wo er überdies erfolgreich das Studium zum Master health and fitness absolvierte. Leitgeb betrieb außerdem einen Stützpunkt für Höhentraining im mondänen Hotel Kulm in St. Moritz. Zehn Jahre lang trainierte Joachim Pötschger dort praktisch alles, was Rang und Namen hat. „Im Kulm habe ich im Training Boxen eingeführt“, erzählt er.

2012 erhielt der Tiroler das Angebot eines milliardenschweren Unternehmers, ihn zu trainieren – und nahm an. Jopo jettete im wahrsten Sinn des Wortes mit dem Unternehmer rund um den Globus und blieb in New York hängen. Für dreieinhalb Jahre, bis ein Heimatbesuch alles veränderte. Der Wiesinger lernte seine heutige Ehefrau kennen und kehrte wegen ihr nach Tirol zurück. 

„Nach einiger Zeit wollte ich hier ein eigenes Camp für Spitzensportler aufbauen“, erinnert sich Jopo. Es öffnete sich die  Möglichkeit, eine Halle auf dem Risa-Areal in Telfs anzumieten. Die Würfel waren gefallen, das Athletic Camp Austria wurde im April 2017 aus der Taufe gehoben – vorerst mit dem Schwerpunkt auf Boxen.

Joachim "Jopo" Pötschger begleitet Spitzensportler in seinem Athletic Camp Austria in Telfs
Joachim "Jopo" Pötschger begleitet Spitzensportler in seinem Athletic Camp Austria in Telfs
Joachim "Jopo" Pötschger begleitet Spitzensportler in seinem Athletic Camp Austria in Telfs
Joachim "Jopo" Pötschger begleitet Spitzensportler in seinem Athletic Camp Austria in Telfs
Joachim "Jopo" Pötschger begleitet Spitzensportler in seinem Athletic Camp Austria in Telfs

Diesen Schwerpunkt besetzen derzeit die Brüder Toni und James Kraft - die Kraft Brothers aus Bayern. „Wir wurden am selben Tag Juniorenweltmeister in unterschiedlichen Gewichtsklassen“, erzählt Toni, mit 25 Jahren der ältere der Brüder. Mit Toni hat Jopo außerdem den amtierenden Europameister im Supermittelgewicht unter seinen Fittichen. Dieser Erfolg stellte sich bereits nach sieben Monaten Zusammenarbeit ein.

An sechs Tagen die Woche trainieren die zwei Champs unter Anleitung von Pötschger in Telfs. Aber auch Tamira Paszek und Wolfgang Kindl trainieren im Athletic Camp Austria.

„Boxtraining ist das härteste Training überhaupt“, weiß der jetzt in Wattens lebende Pötschger. Der landläufigen Meinung, dass es sich bei Boxen um einen brutalen Sport handle, widerspricht er hingegen klar: „Wenn zwei richtig gute Boxer im Ring aufeinandertreffen, sieht das ästhetisch und schön aus.“ 

Die Kraft-Brüder haben sich den Weltmeistertitel zum Ziel gesetzt. Dieses Ziel hat ihr Trainer bereits mit einem seiner Boxschützlinge erreicht. Manuel Charr, den skandalträchtigen, in Köln lebenden Syrer mit deutscher Boxlizenz, hat Pötschger aus eigenem Antrieb kontaktiert, als der gerade versuchte, nach einem Bauchschuss wieder auf die Beine zu bekommen. „Ich habe ihn einfach angeschrieben und für 14 Tage eingeladen. Charr nahm an, letztendlich blieb er hier“, erzählt Jopo. Die Arbeit mit dem Enfant Terrible fand überwiegend in Telfs und Raum Seefeld stattfand. Das Endresultat aller gemeinsamen Anstrengungen: Charr gewann im November 2017 den WBA-Weltmeistertitel im Schwergewicht.

„Im Ring“, sinniert Jopo Pötschger, „gibt es nur einen Ersten und einen Zweiten, jedoch keinen wirklichen Verlierer. Denn der Unterlegene hatte den Mut, sich in den Ring zu trauen.“



teilen