Dakar 2022 - Sunderland und Al-Attiyah gewinnen in Saudi Arabien

Sam Sunderland gewinnt zum zweiten Mal die Rallye Dakar. Der 32-jährige Brite ging als Führender in den Schlusstag und ließ nichts mehr anbrennen. Nach zwölf Etappen und 38 Stunden nd 47 Minuten Fahrzeit brachte er 3:27 Minuten Vorsprung auf Pablo Quintanilla (Honda) ins Ziel. Der Österreicher Matthias Walkner (KTM) belegte mit einem Rückstand von 6:47 Minuten den 3. Platz.

online seit heute, 16:51 Uhr
online seit gestern, 16:51 Uhr
online seit 14.01.2022, 16:51 Uhr
Sunderland und Al-Attiyah gewinnen Rallye Dakar 2022

Der KTM-Konzern eroberte dank Sunderland damit die Dakar zurück, wenn auch unter der Lackierung der spanischen Tochtermarke GasGas, die sich zum ersten Mal in die Dakar-Siegerliste einträgt. Für den österreichischen Hersteller ist es der erste Gesamtsieg in Saudi-Arabien, nachdem in den vergangenen beiden Jahren jeweils Honda erfolgreich war.

Sunderland war der dominante Fahrer dieser Rallye Dakar. Bereits auf der 2. Etappe übernahm er die Gesamtführung, die er bis zum Ruhetag am Ende der ersten Woche verteidigen konnte. Auf den Etappen 7, 9 und 10 musste er die Spitzenposition zwar abtreten, lag aber zu keinen Zeitpunkt mehr als 5:59 Minuten hinter dem jeweils Führenden. Seinen einzigen Tagessieg holte er auf der 8. Etappe, es war der neunte seiner Karriere.

Das nur 164 Kilometer lange Schlussstück dieser Rallye Dakar stellte kein Kriterium mehr da. Quintanilla absolvierte die Etappe als Schnellster in exakt 1:40:00 Stunden. Er führte damit zunächst eine Vierfachführung von Honda an. Toby Price sprengte das Honda-Quartett, Ricky Brabec wurde aufgrund einer nachträglichen Strafe zudem aus den Top-5 katapultiert.

In der Gesamtwertung musste sich Quintanilla, der erst im Sommer von der KTM-Tochter Husqvarna zu Honda gewechselt war, letztlich aber Sunderland geschlagen geben. Für den Chilenen war es bereits der dritte Podestplatz bei einer Dakar - auf den ersten Gesamtsieg wartet er aber noch. Sunderland hingegen holte nach 2017 seinen zweiten Dakar-Erfolg.

In den Top-10 der Gesamtwertung landeten am Ende alle vier Factory-Honda, zwei Yamaha, drei KTM sowie die GasGas von Sieger Sunderland. Bester Rookie wurde der US-Amerikaner Mason Klein, der sich den 9. Gesamtrang sichern konnte. MotoGP-Ass Danilo Petrucci beendete seine erste Rallye Dakar, darf offiziell in der Gesamtwertung aber nicht aufscheinen, da er die 2. Etappe aufgrund eines Defekts nicht abschließen konnte.

Die letzte zwölfte Etappe der Rallye Dakar 2022 endete mit dem zweiten Tagessieg für Henk Lategan im Toyota. Der Südafrikaner gehörte zu den positiven Überraschungen der dritten Austragung in Saudi Arabien. Die Gesamtwertung gewann nach sehr starker, fehlerfreier Leistung Nasser Al-Attiyah, ebenfalls im Toyota.

Seit 2004 ist Al-Attiyah Teilnehmer der Rallye Dakar. Der 51-Jährige aus Katar gewann 2011 gemeinsam mit dem Deutschen Timo Gottschalk im Volkswagen, 2015 holte er den Sieg im X-raid Mini, 2019 erzielte er den dritten Gesamtsieg mit Toyota. Jetzt siegte er zum zweiten Mal im Toyota nach dominanter Vorstellung.

Al-Attiyah gewann beide geteilten Auftakt-Etappen, sowie die vierte von insgesamt zwölf Tageswertungen. Er führte von Anfang an die Gesamtwertung der Marathon-Rallye 2022 an. Hinter dem Franzosen Stephane Peterhansel mit acht Siegen, ist Al-Attiyah zusammen mit Ari Vatanen aus Finnland zweiterfolgreichster Dakar-Pilot in der Auto-Kategorie mit vier Erfolgen.

Die zwölfte und letzte Etappe führt die verbliebenen 74 von 89 gestarteten Teilnehmer der Auto-Kategorie vom Biwak bei der Stadt Bisha zum Zielort Jeddah. Die kurze Tageswertung geht über 164 Kilometer. Vor dem Start und nach der Zieldurchfahrt sind insgesamt weitere 516 Kilometer zu bewältigen, bis das Podium in der Hafenstadt Jeddah erreicht ist. Zwischen Ausgangspunkt und Zielort in Jeddah sind dann 8.413 Kilometer (Ideallinie) absolviert worden, davon 4.121 auf Zeit als Wertungsprüfung.

Hauptsächlich geht es über Erde und Geröll (73%) und dazwischen über Sandpisten (27%). Der Streckenverlauf bewegt sich zwischen 1.200 und 1.500 Höhenmetern. Insgesamt müssen innerhalb der letzten Tageswertung drei Waypoints vor dem Ziel angefahren werden.



teilen