Dakar 2022 - Etappe 10: Price und Peterhansel holen Etappensieg

Matthias Walkner (KTM) ist seine Gesamtführung bei der Rallye Dakar 2022 nach nur einem Tag wieder los. Der Österreicher verliert auf der 10. Etappe mehr als eine Viertelstunde auf die schnellsten Fahrer des Tages und muss somit die Führungsposition an Adrien van Beveren (Yamaha) abtreten.

online seit heute, 16:49 Uhr
online seit gestern, 16:49 Uhr
online seit 12.01.2022, 16:49 Uhr
Rallye Dakar 2022 Etappe 10

Van Beveren genügt dazu ein 4. Platz auf dem 375 Kilometer langen Teilstück von Wadi Ad Dawasiri nach Bisha. Der Tagessieg geht an Toby Price (KTM), der sich vor Luciano Benavides (Husqvarna) und Joan Barreda (Honda) durchsetzt.

Das Tempo auf der 10. Etappe gaben zunächst überraschend die Honda-Fahrer auf den vordersten Positionen vor. Barreda, als Fünfter gestartet, führte bis Km 170, Vortagessieger Jose Ignacio Cornejo lag ebenfalls in den Top-3. Doch unmittelbar vor dem Tankstopp nach rund 200 Kilometern unterlief Cornejo, Barreda und ihrem Teamkollegen Ricky Brabec ein Navigationsfehler, der die Fahrer zwischen sechs (Barreda) und 16 Minuten (Cornejo) kostete.

Walkner erbte dadurch die vorderste Position im Feld und auch im Tagesklassement wendete sich das Blatt. Bei Km 213 lag plötzlich Pablo Quintanilla (Honda) vor Price und Walkner, der im weiteren Verlauf aber seiner Führungsarbeit Tribut zollen musste. Auf den letzten 100 Kilometern verlor er mehr als zwölf Minuten auf die Spitze.

"Am Ende stand die Sonne so hoch und die Kontraste sind so arg verschwommen, dass ich Probleme hatte, die Strecke auszumachen. Mir ist dann ein Navigationsfehler unterlaufen, der mich viele Minuten gekostet hat", musste Walkner zugeben.

Am Ende reichte es für den Österreicher mit 15:55 Minuten Rückstand auf Price nicht einmal für einen Platz in den Top-10. Quintanilla fiel ebenfalls zurück und verlor auf den letzten 48 Kilometern fast sieben Minuten auf Price. Dieser übernahm erst bei Km 258 erstmalig an diesem Tag die Führung, legte aber ein sensationelles Finish hin.

Luciano Benavides musste sich schließlich um 2:09 Minuten geschlagen geben. Barreda als Etappen-Dritter holte zwar im letzten Etappendrittel fast eineinhalb Minuten auf Price auf, sein Fehler vor dem Tankstopp raubte ihm aber alle Chancen auf den Tagessieg und so musste er sich dem Australier letztlich um 3:21 Minuten geschlagen geben.

Van Beveren hielt sich einmal mehr schadlos und holt mit einem Rückstand von 3:35 Minuten sein erstes Top-5-Etappenergebnis bei dieser Rallye Dakar. Das genügte zur Gesamtführung, da Sam Sunderland auf den letzten 48 Kilometern neun Minuten und damit auch Platz eins im Overall-Ranking verlor. In der Gesamtwertung liegt van Beveren, der bislang von großen Rückschlägen oder Navigationsfehlern verschont blieb, nun 4:15 Minuten vor Quintanilla und 5:59 Minuten vor Sam Sunderland.

Walkner ist hinter Barreda nur noch auf dem 5. Platz zu finden, hat mit achteinhalb Minuten Rückstand aber noch immer Chancen auf den Sieg. Teamkollege Kevin Benavides musste hingegen seine Hoffnungen auf eine Titelverteidigung am Mittwoch früh begraben. Der Argentinier musste nach 133 Kilometern seine KTM mit einem Motorschaden abstellen und offiziell aufgeben. Dabei war er mit nur zehn Minuten Rückstand in der Gesamtwertung in den Tag gestartet und lag beim zweiten Waypoint der 10. Etappe sogar noch auf Podestkurs. Ex-MotoGP-Fahrer Petrucci, der bislang eine durchwachsene zweite Dakar-Woche erlebt, büßte 7:53 Minuten auf die Bestzeit ein und landete damit auf dem 12. Platz im Etappen-Klassement.

Die zehnte Etappe der Rallye Dakar 2022 in Saudi Arabien endete mit dem ersten Tagessieg für den entthronten Titelverteidiger Stephane Peterhansel im Hybrid-Audi. Der Dakar-Rekordsieger gewann vor seinem Teamkollegen Carlos Sainz Senior und Henk Lategan im Toyota. Nasser Al-Attiyah verlor im Toyota nur 1:25 Minuten auf seinen härtesten Konkurrenten Sebastien Loeb im Prodrive. Damit steht der Katarer Al-Attiyah kurz vor seinem vierten Dakar-Gesamtsieg.



teilen