Alisa Buchinger "Diese Medaille bedeutet mir extrem viel"

Das war ein genauso turbulenter, wie erfolgreicher Re-Start der Karate Premier League in der Türkei für Alisa Buchinger. Am Montagabend kletterte die Ex-Weltmeisterin nach mehr als 24 Stunden Quarantäne am neuen International Airport in Istanbul endlich in den Flieger. Um den Hals die Bronzemedaille, die erste seit Buchingers letztem Premier League-Podestplatz in Paris im Jänner 2020. 

online seit heute, 09:22 Uhr
online seit gestern, 09:22 Uhr
online seit 16.03.2021, 09:22 Uhr
Souveräner Sieg für Buchinger bei Pro Sessions daheim

Was war passiert? Gleich nach dem 3:1-Sieg im kleinen Finale in der Klasse bis 68 Kilogramm gegen die Montenegrinerin Marina Rakovic musste Alisa Buchinger am Sonntagvormittag in Zimmer-Quarantäne.

„Meine Pool-Gegnerin vom Samstag war positiv auf Covid getestet worden, alle, die gegen Feryal Abdelaziz gekämpft hatten, mussten also in ihre Hotelzimmer und auf einen PCR-Test warten“, schildert Buchinger. 

Das Warten auf den Test dauerte mehrere Stunden, das Ergebnis kam überhaupt erst am nächsten Tag wenige Stunden vor dem Rückflug. 

Um der 28-jährigen Salzburger Heeressportlerin die Wartezeit zu verkürzen, hatte Karate Austria Sportdirektor Martin Kremser ihr die Bronzemedaille am Sonntagabend nach der Siegehrung noch vor die Zimmertür gelegt: „Die Medaille habe ich dann gleich auf meinem Insta-Kanal gepostet und mich bei allen, die mich im letzten Jahr unterstützt haben bedankt. Diese Medaille bedeutet mir extrem viel, weil ja die Begleitumstände alles andere als optimal waren.“


Schon vor dem Turnier in Istanbul musste Alisa Buchinger als Covid-Kontaktperson in Österreich in Quarantäne. „Das bedeutete, dass ich mich daheim fit halten musste.“

Damit nicht genug, auch in der Türkei bestimmten die Corona-Regeln das Turniergeschehen. „Wir durften nur zum Wettkampf in die Halle. Auch Zusehen war uns Athleten nicht erlaubt. Es gab auch keine Aufwärmhalle, keinen Trainingsbereich. Also mussten wir auf den Hotelgängen trainieren. Alles sehr mühsam. Trotzdem sind wir alle froh, dass wir wieder auf höchstem Niveau kämpfen dürfen. Wir wissen, dass wir da als Sportler privilegiert sind“, beschreibt Buchinger. 

Oberstes Ziel bleibt das Olympia-Qualifikationsturnier in Paris im Juni. „Dort will ich das Ticket für Tokio lösen, Olympia steht über allem." Davor will Buchinger noch das Premier League-Turnier in Lissabon Ende April und die EM in Porec im Mai bestreiten.




teilen